Walter Dexel ist seit 1916 als freier Maler und Gebrauchsgrafiker in Jena tätig und geht 1928 als Dozent für Gebrauchsgrafik an die Kunstgewerbe- und Handwerksschule nach Magdeburg. Seit Mitte der 1930er Jahre liefert er zudem Entwürfe für die Vereinigten Lausitzer Glaswerke in Weißwasser/Niederschlesien, bevor er 1937 als Designer für die Württembergische Metallwarenfabrik (WMF) in Geislingen tätig wird. Die wenigen erhaltenen Musterstücke seines Haus- und Tischgeräts zeichnen sich durch die Vermeidung jeglichen Dekors und die Betonung der Funktionalität aus. In einigen Foren wird hervorgehoben, Dexel hätte schon 1930 für WMF gearbeitet. Diese Auffassung ist falsch. Ein sehr langer Bericht in der freien Enzyklopädie Wikipedia gibt hinreichend Aufschluss zu Walter Dexel.

Die hier vorliegende Vase ist das größte Stück aus der Reihe Pelora, das wir bisher überhaupt gesehen haben. Einzigartig und selten. Die Vase ist im Shop zu finden.