Heinz Baden

1887 Bremen – 1954 Bremen

geboren 1887 in Bremen – gestorben am 25.8.1954 in St. Magnus bei Bremen
Deutscher Maler und Graphiker. Autodidakt, in Bremen ansässig. Anfangs vor allem Aquarelle, Zeichnungen, Radierungen, Holz- und Linolschnitte, z.T. in Mappenwerken im Selbstverlag: Sonne, 1913; Requiem, 1920 (beides Holzschnitte); Schlaraffenland, Linolschnitte, 1921. Gemälde und Graphik bevorzugt zu Portrait, Landschaft, Stilleben und Genrethemen. 1928 malte er ein Fresko in der Zunftdiele der Ratsstuben in Bremen. Mitglied im Künstlerbund Bremen, im Deutschen Künstlerbund und im Reichsverband Bildender Künstler Deutschlands (Berlin). Werke: “Marktplatz zu Bremen” (1926, Deutsche Botschaft Washington USA); “Dampfer Bremen im Bau” (1928, Galerie der Kunsthalle, Bremen); “Die Einfahrt” (1927, Fockemuseum Bremen); “Die Heimburg” (1926, Bremer Stadt). Mappen-Werke: “Requiem” 1920 und “Sonne” 1913, Holzschnitte, “Schlaraffenland” 1921, Linolschnitt, “Radierte Fabeln aus dem Jahr 1783” (Selbstverlag), daneben viele Werke in Bremer Privatbesitz.. Die Radierung ist im Shop zu finden. Bitte hier klicken….

Heinz Bade Bremen