Oft und gerne werde ich gefragt: Wie kamen Sie dazu?

Was soll daraus werden?

Wirklich gerne höre ich jedoch die Fragen:

Kann ich mitmachen?

Können Sie mal vorbei kommen?

Ich möchte mit der ersten Frage beginnen und einfach mal etwas  “SCHULD” zuweisen. Unter anderem dem leider schon verstorbenen Günther Tollmann, seine Bilder zogen mich in ihren Bann. Dazu beigetragen hat der renomierte Künstler Otto Völker. Ich hatte die große Freude mit ihm einige Stunden reden zu können. In diesen wenigen Stunden habe ich wohl tiefere Einblicke in die moderne Kunst gewinnen können, als in all den Jahren zuvor.

Ein, schon nächtlich zu nennender, Besuch bei Helmut Streich, in seinem Atelier in Vegesack, sorgte für eine weitere Verstrickung in das Thema. Und, was ich vorher nicht wusste, Otto Völker arbeitet zeitweise im gleichen Atelier. Dass Otto Völker eng mit Günther Tollmann befreundet war und Helmut Streich ihn ebenfalls gut kannte, führte mich also auf direktem Weg in die informelle Kunst.

Schon weit vorher habe ich die Bereiche Studioglas und Studiokeramik bearbeitet. Die konsequente Verknüpfung der bis hier genannten Kunstrichtungen, ließ den Weg offen werden für Installationen. Die Verknüpfung von Arbeiten als Installationen im öffentlichen Raum waren der Ursprung der Idee der Bremer Fenster.

Aus oder neben diesen Interssen wurde es nötig Sammlungen zu integrieren oder auch aufzulösen. Was jeweils zur Disposition steht, finden Sie im Shop. Bitte hier klicken.

Für den schnellen Überblick haben ich ein Künstlerverzeichnis angelegt, hier zu finden ( Klicken )

Künstlerverzeichnis und Angebote im Shop wachsen zur Zeit täglich. Schauen Sie gerne rein. Selbstverständlich stehe ich Ihnen für jede Form der Rückfragen zur Verfügung. Nutzen Sie bitte das Kontaktformular, den Feedbackbutton in der Mitte links auf jeder Seite, für anonymes Feedback oder den auf den Seiten auftauchenden WhatsApp Button für den direkten Kontakt ( Mitteleuropäische Zeit, 10Uhr bis 18Uhr )

Die Auseinandersetzung mit diesem Projekt, ließ deutlich werden: Soll es Bremer Fenster geben, ist es erforderlich, das Projekt netzbasiert zu unterstützen. Also fange ich mal mit dieser Seite an. Weiter muss sich so ein Projekt jedoch auch tragen. Ein Shop ist die logische Folge. Weiteres wird in Kürze folgen.

Was soll daraus werden? Einfach ein Kunstprojekt im öffentlichen Raum das für Künstler, Initiatoren, Aussteller und Besucher einen Gewinn bringt und als gemeinsames Erleben von Kunst Freude bereitet.

Können Sie mitmachen? Ja, sehr gerne. Stellen Sie zum Beispiel Objekte, die Sie eventuell veräußern möchten zur Verfügung. Oder bieten Sie zum Beispiel Schaufensterflächen an. Ich besuche Sie gerne und wir erörtern gemeinsam, welches Projekt für Sie gut sein kann.